Anfang September wurden die letzten Kartoffeln gerodet. Jede Menge Wurzeln der lästigen Ackerwinde wurden in diesem Zusammenhang ausgegraben. Das Stück unseres Gartens, auf dem wir im Frühjahr Kartoffeln gepflanzt hatten, ist erstmalig als Gartenland genutzt worden. Durch ausreißen, umgraben und anschließendem aussammeln der Wurzeln, haben wir die Unkrautproblematik ganz gut in den Griff bekommen. Dass Kartoffeln in diesem Zusammenhang gut sind, um diverse Wildkräuter und Gräser zu unterdrücken ist ja allgemein bekannt. Lediglich die wilden Brombeeren und die Ackerwinde waren so nicht zu bändigen. Aus diesem Grund habe ich bei der Kartoffelernte, die übrigens mehr als reichlich ausfiel, ca 3 Spaten tief umgegegraben (gewühlt wäre passender)und versucht die reichlich vorhandenen Wurzeln der Ackerwinde rauszusammeln. Geglückt ist es zumindestens bei den Hauptwurzeln. Die kleinen Nebenwurzeln werden zwar im kommenden Jahr auch austreiben, aber mit mehrmaligem Hacken und jäten sollte Ihnen bald die Kraft fehlen neue Triebe zu produzieren.